Hallo, Gast!
Registrieren
Das F.I.E.S.E.L.S.C.H.W.E.I.F. wünscht allen Benutzern und Besuchern frohe Ostern!


Rezension: LTB 518 - Das Schlaue Buch in Gefahr



DoppelDuck: In letzter Sekunde (Gabriele Panini – Lorenzo Pastrovicchio; 6 S.)

Man mag es kaum glauben, aber die toughe Agentin Kay-K ist auch um 2 Uhr morgens noch im Dienst für die Agentur. Mitten in Berlin soll sie ihren Verbindungsmann treffen, der ihr Informationen über einen geplanten Anschlag der Organisation weitergeben soll. Doch die Zeit ist knapp, den Plan der bösen Buben zu vereiteln – und dann ist da auch noch dieser lästige Verfolger...

Na also, geht doch. Griffige Agentenpistole unter nervenzerreißendem Zeitdruck, bei dem dennoch Zeit für ein paar Gags und Berliner Wahrzeichen bleibt. Okay, das beabsichtigte Ziel der Organisation ist... absoluter Nonsens?! Aber was solls, Kay-K prügelt sich über sechs Seiten hindurch und beweist, dass sie auch ohne Agent DoppelDuck gut zurechtkommt. Nur dafür hätt's diese Kurzgeschichte in meinen Augen aber nicht gebraucht.

Pastrovicchios zeichnerische Interpretation von Kay-K geht in meinen Augen mal so gar nicht... In jedem Panel unterschiedlich und krampfhaft sportlich und unnatürlich feminin. Egal.


Der A.u.t.o.m.a.t. (Pietro Zemelo – Libero Ermetti, 18 S.)

Die pfiffigen Fieselschweiflinge Tick, Trick und Track haben in dem Jungen Akioto, der ebenfalls zu ihrer weltumspannenden Organisation gehört, einen neuen Freund gefunden. Leider fällt ihnen die Kommunikation sehr schwer, denn Akioto stammt von der kleinen Insel Transjaponesien. Glücklicherweise weiß Erfindergenie Daniel Düsentrieb Rat und erfindet im Handumdrehen den Universalübersetzer A.u.t.o.m.a.t., mit dem die Verständigung ein Kinderspiel sein sollte. Allerdings läuft bei den Düsentrieb'schen Erfindungen hin und wieder mal etwas schief, und so führt die Benutzung bei Herrn Düsentrieb zu ungewollten Nebenwirkungen... Er muss den A.u.t.o.m.a.t. zurückholen und reparieren, doch dafür muss er erst einmal durch halb Entenhausen – ohne sich mit anderen verständigen zu können.

Typische Geschichte aus dem Genre "Düsentrieb'sche Erfindungen", bei denen nicht der gewünschte Erfolg eintritt. Ansonsten kann man nicht viel darüber sagen; und wenn, würde man es sowieso nicht verstehen.

Ja, an dieser Pointe habe ich lange gearbeitet. Ehrlich.



Zuletzt aktualisiert: 10.04.2019, 10:39
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen