Hallo, Gast!
Registrieren
Das F.I.E.S.E.L.S.C.H.W.E.I.F. wünscht allen Benutzern und Besuchern frohe Ostern!


Rezension: LTB 515 - Die Cyberbrille



Die sieben Brücken von Quacksberg (Francesco Artibani & Alberto Saracco - Marco Mazzarello; 30 S.)

Im schönen Städtchen Quacksberg lebt und arbeitet Donald in der Bäckerei von Oma Strudel. In deren Auftrag verkauft Donald in der ganzen Stadt, die sich auf zwei Inseln inmitten eines Flusses befindet, herrliche Köstlichkeiten. Wenn da nur nicht die sieben Brücken wären, die Donald mehrmals täglich überqueren muss und damit verbunden mehrmals einen Brückenzoll an den gierigen Bürgermeister zu entrichten hätte. Gibt es nicht einen Rundweg, bei dem Donald alle sieben Brücken der Stadt genau einmal überqueren und wieder zum Ausgangspunkt zurückgelangt? Der Gelehrte Primus van Euler nimmt sich diesem mathematischen Problem an und gelangt zu einer Erkenntnis.

Für diese naturwissenschaftliche und hoch lehrreiche Geschichte benötigt man als Leser schon ein bisschen Vorstellungsvermögen. Sogar Autor Francesco Artibani holte sich erklärende Hilfe von Alberto Saracco, der ihm das sogenannte "Königsberger Brückenproblem" erläuterte. Die Frage war in Königsberg die gleiche wie hier im Comic. Nur wurde sie hier anschaulicher gestaltet und die Auflösung umrissen – jedoch gut und verständlich erklärt. Im Jahr 1736 konnte der anerkannte Mathematiker beweisen, dass ein "Eulerscher Weg" (wie er später genannt wurde) in Königsberg nicht möglich ist, solange es nur eine ungerade Anzahl von Brücken zu den vier Ufern bzw. Inseln gibt.

Euler zeigte, dass ein Rundweg der gesuchten Art genau dann möglich ist, wenn sich an keinem der Ufer (Knoten) eine ungerade Zahl von Brücken (Kanten) befindet. Da aber zu allen vier Gebieten von Königsberg eine ungerade Zahl von Brücken führten, war der gesuchte Rundweg nicht möglich. Interessierte können im Netz weitere Informationen und geometrische Darlegungen zu dieser Problematik finden.

Mir genügt die Tatsache, dass Mathe mit den Ducks einfach viel mehr Spaß macht und man mit dem LTB doch eine ganze Menge lernen kann, wenn (wie hier) talentierte Autoren und Zeichner am Werke sind!

Eiskaltes Ende (Bruno Sarda - Giampiero Ubezio; 1 S.)

Ente auf Eis kennt keinen Schweiß, wie jeder weiß.



Zuletzt aktualisiert: 14.01.2019, 18:32
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen