Hallo, Gast!
Registrieren
Das F.I.E.S.E.L.S.C.H.W.E.I.F. wünscht allen Benutzern und Besuchern frohe Ostern!


Rezension: LTB 513 - 90 Jahre Micky



Die Lokomotive des Kaukasus (Bruno Sarda – Sandro Del Conte; 28 S.)

Donald und Dussel gehören bekanntermaßen nicht gerade zu den aktivsten Journalisten beim Entenhausener Kurier. Doch das Faulenzen hat ein jähes Ende, als ihr Onkel und gleichzeitiger Chef sie auf die Suche nach der "Lokomotive des Kaukasus" schickt. Ein gelungener Artikel für die Titelseite soll her! So begeben sich die angehenden Starreporter Donald und Dussel nach intensiver Recherche auf eine abenteuerliche Reise nach Russland – genauer gesagt in die Kaukasus-Region. Irgendwo dort soll der mit geraubtem Gold beladene Zug des verwegenen Räuberhauptmanns Igor der Schreckliche verloren gegangen sein. Doch wo Gold im Spiel ist, sind gierige Ganoven auch nicht weit...

Ja, doch, auch dieser Geschichte kann ich viel Gutes abgewinnen. Donald und Dussel funktionieren zur Abwechslung mal gut als Team und schlagen sich nicht wie im Einseiter gegenseitig die Köpfe ein. Die von Bruno Sarda erdachte Jagd nach der Lokomotive des Kaukasus, die unzweifelhaft an den legendären und ebenso verschollenen Goldzug des Zaren angelehnt ist, ist spannend inszeniert und besticht durch den urigen Flair des tiefrussischen Ambientes. Auch wenn Zeichner Sandro del Conte so ziemlich jeder (Neben-)Figur eine Bojarenschapka aufsetzt, gewinnt die Story durch die kleinen Details an Authentizität (z.B. Igor der Schreckliche, angelehnt an den sagenumwobenen Zaren Iwan).

Abschließend: Die schlussendliche "Pointe" finde ich leider überhaupt nicht witzig und die hätte es meiner Ansicht auch nicht gebraucht. Ich finde, Donald und Dussel haben tolle Arbeit geleistet, die belohnt werden sollte!



Zuletzt aktualisiert: 16.11.2018, 23:47
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen