Hallo, Gast!
Registrieren

Rezension: LTB 520 - 85 Jahre Donald Duck



Die Kamele des Königs (Rodolfo Cimino – Luciano Gatto; 28 S.)

Eines schönen Tages besuchen Onkel Dagobert, Donald sowie Tick, Trick und Track einen todlangweiligen Vortrag zum Thema Salz. Der dozierende Professor berichtet zu guter Letzt über aus Salz geformte Kamele, die der asiatische Herrscher Steppolione der Erste einst anfertigen ließ. Plötzlich ist Onkel Dagoberts Interesse geweckt und so gibt es für die Neffenschar (trotz Fluchtversuch!) kein Entkommen mehr. Gemeinsam mit Baptist begeben sich die Ducks auf eine Expedition nach Mittelasien, wo sie dem Geheimnis der Kamele des Königs auf die Schliche kommen wollen.

"Die Kamele des Königs" ist durch und durch eine klassische Abenteuergeschichte von Rodolfo Cimino mit fast standardmäßiger Routine, auf die man sich als Leser getrost verlassen kann. Die Handlung ist einfach gestrickt und wartet mit den typischen Elementen auf: Natürlich darf auch ein monströses animalistisches Reisegefährt nicht fehlen! Der witzige Humor regt zum Schmunzeln an, aber ein spannendes Abenteuer mit Wendungen und einem gelungenen Bösewicht bekommt man nicht geboten. Schamlos will Onkel Dagobert die einheimische Bevölkerung mit ein paar bunten Murmeln abspeisen – Dabei sollte er doch eigentlich wissen, dass er damit nicht gut fährt...

Reichlich unaufgeregt, trotzdem gut umgesetzt von Luciano Gatto, nur eben ein bisschen langweilig.



Zuletzt aktualisiert: 29.05.2019, 15:09