Hallo, Gast!
Registrieren


Umweltprobleme in Entenhausen

Am 15. Oktober des Jahres 2007 fand erstmals eine weltumspannende Aktion statt, um einerseits viele Blogs untereinander zu verbinden und andererseits, um die Welt auf ein aktuell wichtiges Thema aufmerksam zu machen: Die Umweltprobleme.
Mit meinem alten Blog hatte auch ich am Blog Action Day 2007 teilgenommen - mit einem Beitrag über Natur- und Umweltprobleme in Entenhausen. Aufgrund des kommenden Blog Action Days 2008, an welchem auch das F.I.E.S.E.L.S.C.H.W.E.I.F. teilnehmen wird, haben wir auf dieser Seite nun noch einmal den Beitrag zu den Umweltproblemen in Entenhausen untergebracht.
Wir wünschen euch also auch hier nochmals viel Spaß beim Lesen dieses Artikels.

In "Die Natur schlägt zurück" scheint es der Welt ziemlich heiß geworden zu sein...
Klimaerwärmung, Ozonloch, das Abschmelzen der Polgebiete, usw. - Themen, welche aus den heutigen Medien kaum wegzudenken sind. Auch in Disney-Comics sind diese nicht spurlos vorübergegangen. Es gibt unzählige Geschichten in denen Umweltprobleme behandelt werden. Man schaue sich da nur einmal die vielen Fähnlein-Fieselschweif-Comics an. Fähnlein Fieselschweif, jene zwar unscheinbare, aber auf der ganzen Welt verteilte Pfadfinder-Gruppe, der auch Tick, Trick und Track angehören. Umweltbewusstsein gehört zum Leben eines Pfadfinders natürlich dazu, wie der Fisch zum Teich oder der Regen zu den Wolken. Auch wenn viele dieser Geschichten wirklich nennenswert sind, soll es hier nicht um diese gehen. Hier geht es viel mehr um Geschichten aus dem Alltags-Leben der Ducks und weniger um das Pflichtbewusstsein der Pfadfinder. Vielleicht finden die Fieselschweiflinge ja in einem anderen Bericht einmal Erwähnung. ;-)
Doch, wie soll es weitergehen? Am Logischsten wäre natürlich die chronologische Ordnung von der Vergangenheit zur Zukunft. Aber wäre es nicht besser mit heute zu beginnen - also, wenn die Natur langsam beginnt sich für die ganzen Schädigungen in der Vergangenheit zu rächen - und nach und nach weiter in die Vergangenheit zu reisen, als man begann mit der Verschmutzung der Umwelt? - Ich beantworte diese Frage eindeutig mit ja. Deshalb wird es auch so weitergehen:
Vor gar nicht all zu langer Zeit war es, als das letzte Mal eine Geschichte mit der Thematik Umwelt in Deutschland erschien. Erst im letzten Lustigen Taschenbuch (Nr. 368 - Neffen in Gefahr) wurde in "Planet des ewigen Winters" (Zeichnungen: 2 + Story: 2 = Insgesamt: 2,0), welche von Danilo Barozzi gezeichnet wurde, gezeigt, wie schnell sich das Klima doch erwärmen kann und was das zur Folge hat. Nur wurde das Alles nicht als Problem dargestellt, sondern vielmehr als etwas Erfreuliches, wovon man hier auf der Erde nicht ausgehen kann und sollte.

"Gefahr erkannt - Gefahr gebannt?" von Sergio Asteriti in LTB 151
Ein besseres Beispiel ist da "Der Umwelt zuliebe" (Z.: 1 + S.: 2 = Ges.: 1,7) aus der Enten-Edition Nr. 19. Hier sollen Tick, Trick und Track einen Aufsatz über die Probleme Entenhausens schreiben - also Abgase und Müll ohne Ende. Herr Düsentrieb entwickelt deshalb eine Maschine, mit der man Müll in Kraftstoff umwandeln kann, doch diese löst nur ein weiteres Problem aus - noch mehr Abgase, da die Erfindung für einen paar Tropfen Kraftstoff mehrere Liter Kraftstoff zum Betrieb braucht.
Weiter geht es mit einem kurzen Abstecher in die 50er Jahre, als Carl Barks die Geschichte "Im Lande der Zwergindianer" (Geschichte befindet sich nicht in meinem Besitz) schrieb und zeichnete. Hier flüchtet Dagobert Duck aus Entenhausen, da dort zu viel Schmutz und Lärm vorherrschte. Er kauft sich also ein Gebiet nördlich des Oberen Sees und begibt sich auch dorthin. Dort angekommen, denkt sich Dagobert ständig neue Methoden aus, um das Land wirtschaftlich zu verwenden. Das führt natürlich zu Ärger mit den dort lebenden Zwergindianern. Nach einem Kampf zwischen Donald und einem großen Stör, einigen sich die Ducks und die Indianer friedlich und die Ducks kehrten nach Entenhausen zurück.
In den 90er Jahren fand diese Geschichte ihre Fortsetzung durch Don Rosa - "Zurück ins Land der Zwergindianer". Auch hier wollte man auf Umweltprobleme aufmerksam machen. Da es sich hierbei aber um eine Fieselschweif-Story handelt, werde ich nicht mehr viel dazu sagen (außerdem befindet sich die Geschichte ebenfalls nicht in meinem Besitz).
In LTB 151 ist ebenfalls eine recht gute Geschichte zum Thema aufzufinden, wenn auch die Zeichnungen Asteritis nicht wirklich gefallen. Genannt wird diese Geschichte "Gefahr erkannt - Gefahr gebannt?" (Z.: 4 + S.: 2 = Ges.: 2,7). Hier geht es um das Ozonloch und dessen Folgen für das Leben auf der Erde. Micky soll dabei ermitteln, wer auch noch zusätzlich beabsichtigt weitere Löcher in die Ozonschicht macht. Es stellt sich dabei heraus, dass ein verrückter Professor die jetzige Menschheit auslöschen will und eine neue, viel bessere, Menschheit entstehen lassen will...

Die Familie Duck auf der Suche im Weltraum nach unberührter Natur...
Noch eher - um genau zu sein, in LTB 95 - in "Besser spät als nie" (Z.: 2 + S.: 2 = Ges.: 2) muss Dagobert feststellen, dass die stetige Zerstörung der Umwelt und die Einbringung der Technik dafür nicht wirklich gesund ist. Nachdem er nämlich alle Bäume der Erde fällen lassen hat, wird er plötzlich krank und soll in der unberührten Natur wieder zur Ruhe kommen. Ungünstig, denn diese gibt es ja nicht mehr. Gut, dass Donald einen kleinen Planeten entdeckt hat, auf welchem es noch unberührte Natur gibt...
"Die Natur schlägt zurück" (bzw. im Original: "Zurück zur Natur" | Z.: 1 + S.: 2 = Ges.: 1,7) in LTB 39. Nicht nur, dass Dagobert die Umwelt mit Chemieabfällen verschmutzt, welche er einfach in die Natur schütten lässt, sondern auch mit der Ausbeute der Goldvorräte des Bodens unter Entenhausen durch eine Umwelt schädigende Art und Weise, bringt er sowohl die Umweltschützer, wie auch die Natur gegen sich auf. Mitten im Mai werfen die Bäume ihre Blätter ab, welche zu allem Übel auch noch bretthart sind. Nachdem auch Dagobert massiv von der Natur attackiert (anfangs traf es nicht nur ihn), muss er sich - wohl oder übel - von den dem gewonnenen Gold trennen und dieses der Natur zurückgeben.
Weitere Geschichten zu diesem Thema sind: "Der Lauf des Wassers" (LTB 120), "Grün ist das Leben" (LTB 122), "Abenteuer im Regenwald" (LTB 155), "Das grüne Gewissen" (LTB 198), "Frische Luft für Entenhausen" (MMM 30/67, TGDDSH 71), "Der saure Regen" (DD 443, EE 7), usw.


Die Natur schmeißt mit Blättern bzw. Brettern in "Zurück zur Natur" nach den Entenhausenern
Man sieht, dass Umweltprobleme auch in Entenhausen keine unbeschriebenen Blätter sind. Es wurde schon relativ häufig darauf aufmerksam gemacht, doch scheinbar haben sie auch ein wenig ihre Wirkung verfehlt. Denn immer noch wird viel zu wenig für die Umwelt getan...

© Text zu "Im Lande der Zwergindianer" by Barksbase.de

Geschrieben von: Chris Köcher


Zuletzt aktualisiert: 26.09.2012, 00:04