Hallo, Gast!
Registrieren

Rezension: LTB 525 - Ein gefährlicher Gegner



Fazit:

Das Lustige Taschenbuch Nummer 525 wird von der langen Titelgeschichte dominiert, die fast die Hälfte des Bandes einnimmt. Das epische Abenteuer der Ducks gegen Mac Moneysac ist definitiv ein Highlight und wir dürfen uns glücklich schätzen, sie in der LTB-Hauptreihe vorzufinden. Bemerkenswerterweise hat sich die LTB-Reducktion für ein aufgehübschtes Cover von Alessandro Perina entschieden und endlich mal wieder die dringend benötigte Abwechslung bei den Coverzeichnern eingebracht! Blöd nur, dass keinem aufgefallen zu sein scheint, dass man die Schottenmütze von Onkel Mac schwarz gelassen hat. Mit dem weißen Anzug wirkt das Bild auf den zweiten Blick etwas unstimmig – Wieso überhaupt der weiße Kittel, wenn dieser im Original sowieso schwarz ist?!

Die Dominanz der Titelstory schlägt wie so oft gravierend zu Buche:
1. Ein gefährlicher Gegner
2. Ein grundehrlicher Ganove
3. Die gute Gundel
4. Die Voodoo-Puppe
5. Das zu perfekte Geschenk
6. Das Positiometer
7. Superheld 2.0
8. Voll ins Fettnäpfchen

Hinsichtlich der Titelgeschichte wollte ich nicht alle meine Eindrücke zu Papier bringen, da sich daran die Geister scheiden werden und schlussendlich jeder seinen eigenen Geschmack hat. Es stehen sich sowohl gute als auch negative Kritikpunkte gegenüber, die sich in meinen Augen nur schwerlich miteinander aufrechnen lassen: Einerseits tritt Dagobert zur Abwechslung mal wieder gegen Mac Moneysac an und auch einige andere Figuren dürfen nach langer Zeit wieder auftreten, andererseits wurde das Potenzial der schieren 120 Seiten nicht wirklich ausgeschöpft und über Moneysacs Plan sollte man sich nicht den Kopf zerbrechen. Einige Passagen sind arg konstruiert und schwer vorstellbar, aber man sollte auch nicht unerwähnt lassen, dass die Erwartungen nach "Alle gegen einen" auch hoch angesetzt waren.

Die andere Hälfte des LTBs geht leider ziemlich unter und wurde mit allerlei belanglosem Material aufgefüllt. Am auffälligsten stach dank Cavazzanos grandiosen Zeichnungen die Kater-Karlo-Geschichte ins Auge, die unterm Strich auch sehr unterhaltsam war. Persönlich gefiel mir zudem die Gundel-Geschichte, die knuffig war und schick umgesetzt wurde.

Der Rest vom Schützenfest ist dann kaum mehr der Rede wert. Ein bisschen Düsentrieb'sche Erfindungen, ein bisschen Dussel-Quatsch, und eine staubtrockene zweite Maus. Laaa-ngweilig.

Aufgefallen ist mit die Tatsache, dass in beinahe jeder Geschichte ein plötzlicher Sinneswandel vonstattengeht und eine Figur komplett entgegengesetzt ihres ursprünglichen Charakters agiert: Moneysac, Karlo und Gundel entdecken die Mutter Theresa in sich, Dussel gibt auf einmal "clevere" Tipps und Phantomias hat auch kein Problem mehr damit, immer und überall von seinen Fans verfolgt zu werden. Das kennen wir doch alles total anders!

Nächsten Monat steht der 30. Jahrestag des Mauerfalls an. (Un)passend dazu beschert uns die LTB-Reducktion mit LTB 526 "Jagd durch Berlin" gleich zwei Geschichten, die in der Hauptstadt der Bundesrepublik spielen. Die Eröffnung machen Sune Troelstrup und Flemming Andersen, die die Ducks auf eine schnitzeljagdartige Schatzsuche durch die Metropole schicken. Marco Bosco und Marco Mazzarello liefern eine weitere Berlin-Story. Herzstück und (alleiniger) Kaufgrund des November-LTBs ist und bleibt allerdings der Casty-Kracher "Was morgen passiert", der ab dem 05.11.2019 die Fans an den Kiosk lockt!



Zuletzt aktualisiert: 22.10.2019, 14:06