Hallo, Gast!
Registrieren


Rezension: LTB 516 - Frost in der Post

Cover

Tja, statt "Frost in der Post" gab's mir lange Zeit nur heiße Luft im Briefkasten, denn das neue Lustige Taschenbuch mit der gefühlsmäßigen Außentemperatur -51,6 ° Celsius ließ fast so lange auf sich warten, wie die letzte Eiszeit lang war...

Nichtsdestotrotz wollen wir uns endlich der Lektüre des druckfrischen LTBs widmen, welches optisch schon einmal mit einem witzigen Cover aufwarten kann – und man fragt sich als Betrachter, was wohl zuerst da war: Der Kalauer-Titel oder das frostige Covermotiv?!

Wer sich vom Titel nicht auf die (Schnee-)Schippe nehmen lässt, begleitet Onkel Dagobert und Donald gleich in der ersten Geschichte (Snejbjerg/Cavazzano) auf eine eisige Expedition in die Arktis, wo seit Jahrzehnten ein goldener Meteorit auf seine Wiederentdeckung wartet. Dass ausgerechnet die Panzerknacker auch hinter dem wertvollen Kleinod her sind, ist für Onkel Dagobert natürlich eine bodenlose Frechheit!

Abgründe tun sich derweil auch in Entenhausen auf, wo ein wahnsinniger Erpresser – der sich "Der Odem von Orkus" nennt - ganze Gebäudekomplexe mir nichts, dir nichts im Untergrund verschwinden lässt. Voller Verzweiflung wendet sich Kommissar Hunter an den Detektiv Micky Maus, der mit Unterstützung der pfiffigen Interpol-Ermittlerin Greta Gretson Licht ins Dunkle bringen soll (Casty/De Vita).

Auch Detektiv Duck sieht sich mit einem neuen Fall der besonderen Art konfrontiert, als er einem sprechenden Muskelpaket zur Schauspielerkarriere verhelfen soll (Stabile/Limido). Während sich Donald Duck lieber mit seinem Onkel Dagobert und Vetter Dussel in ein Skigebiet verirrt oder seinen Onkel Primus zum Kongress des "Klub der Intelligenzler" begleitet, muss sich der Erfinder Gizmo alleine mit den Schergen der Organisation herumschlagen – Agent DoppelDuck ist ja mal wieder unpässlich...

An den Abhängen des Vesuvs versucht währenddessen Gundel Gaukeley, sich von ihrem glühenden Verehrer Roderich loszusagen. Viel zu erzählen hat später Kater Karlo, der einem Lehrbuchautor von seinen spektakulärsten Coups berichtet. Auf die Berichterstattung kann Phantomias dagegen verzichten, denn ein tollpatschiger Journalist begleitet den maskierten Rächer für eine Nacht bei seinem Streifzug, wobei Phantomias' Geheimidentität wieder einmal aufzufliegen droht... Zum Abschluss schlittert Donald in eine unsportliche Intrige beim Eishockey und taut ganz nebenbei das Herz seiner Angebeteten Daisy auf.


Ob man das LTB 516 nun lieber mit einem heißen Kakao oder einem Eis am Stiel genießen möchte, bleibt jedem selbst überlassen! Doch bevor die Finger am Buchrücken versehentlich festfrieren, klickt man sich besser durch die folgende Rezension.



Rezension von Entenfan



Der Inhalt:
Titel Autor (A), Zeichner (Z) EV-Jahr Seiten Rezension
Verschollen im ewigen Eis A: Peter Snejbjerg; Z: Giorgio Cavazzano 2019 30 Seite 2
Der Odem von Orkus A: Casty; Z: Massimo De Vita 2014 47 Seite 3
Ein hartnäckiger Verehrer A: Silvia Gianatti; Z: Massimo Asaro 2004 9 Seite 4
Steinharter Brocken A: Bruno Concina; Z: Luciano Gatto 2002 30 Seite 5
DoppelDuck: Genie im Schnee A: Gabriele Panini; Z: Lorenzo Pastrovicchio 2016 6 Seite 4
Der Klub der Intelligenzler A: Carlo Panaro; Z: Luciano Gatto 2006 30 Seite 6
Ein Fall für Detektiv Duck: Ein Heißsporn kriegt kalte Füße A: Vito Stabile; Z: Carlo Limido 2017 34 Seite 7
Das Ganoven-Handbuch A: Rudy Salvagnini; Z: Sergio Asteriti 2008 20 Seite 8
Held und Helfer A: Carlo Panaro; Z: Danilo Barozzi 2000 32 Seite 9
Koloss auf Kufen A: Peter Snejbjerg; Z: Miguel 2019 12 Seite 10


Zuletzt aktualisiert: 22.02.2019, 15:16