Hallo, Gast!
Registrieren

Rezension: LTB 492 - Die Spur der Saphire



Fazit:

In meiner letzten Zusammenfassung habe ich ausgeführt, wie für das 50-jährige Jubiläum des Lustigen Taschenbuches für die 2017er-Ausgaben das Material nach einigen glänzenden Perlen durchforstet wird, die verbleibenden Seiten dann mit Durchschnittsware gefüllt werden, von der die ein oder andere Geschichte mehr überzeugen kann als eine andere. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn eine hochwertige Titelstory den Rest locker in den Schatten stellt.

In meinen Augen bildet LTB 492 "Die Spur der Saphire" hier aber eine bemerkenswerte Ausnahme, wenngleich die Titelgeschichte keinesfalls schlecht ist! Vielmehr spielen die kürzeren Erzählungen in der Masse ihre Reize aus, d.h. sie müssen sich nicht mehr verstecken! Sie bezaubern in den allermeisten Fällen durch das "gewisse Etwas", was vielen Geschichten (insbesondere in den weiter zurückliegenden Jahren) fehlte. Die Devise "Masse statt Klasse" wurde scheinbar ein für alle Mal über Bord geworfen und so kommt es, dass die Bände mehrheitlich in ihrer Gesamtheit unterhalten können; und eben nicht nur einzelne Werke in epischer Bandbreite.

Nichtsdestotrotz bleibt vieles Geschmackssache, denn was "Qualität statt Quantität" inhaltlich bedeutet, liegt bekanntermaßen im Auge des Betrachters. Dennoch empfinde ich es als lobenswert, wenn mittelmäßige oder gar grauenhaft schlechte Comics es nicht mehr in die Auswahl zum kanonischen LTB schaffen, nur weil man möglichst viele verschiedene Entenhausener in eine Ausgabe stopfen möchte. Mit gutem Beispiel vorangegangen ist die zweite Maus-Story, die sich auch ohne Micky zum festen Bestandteil integriert hat und zum erfrischenden Gesamtkonzept beiträgt. Über ein paar Fehlgriffe kann man da hinwegsehen.
Ohne Zweifel haben auch die großartigen Künstler, also sowohl Zeichner als auch Autoren, ihren Anteil am Wiederaufleben abwechslungs- und geistreicher LTBs, was insbesondere diese Ausgabe widerspiegelt.

Um nicht mehr lange um den heißen Brei herumzureden, ordne ich die Geschichten aus LTB 492 in folgender persönlicher Hitparade (dicht an dicht!) an:
1. Der mysteriöse Puppenmeister
2. Betrügerei im Doppelpack
... damit beide Maus-Episoden auf den ersten beiden Plätzen!
3. Die Spur der Saphire
4. Nummer eins auf der Liste
5. Ein beharrlicher Verehrer
6. Von den Panzerknackern empfohlen
7. O Brüder, wo seid ihr?
8. König des Chaos – Kopflos
9. Der Neue
10. Detektive, Bohnen und Gespenster

Insgesamt also ein überdurchschnittlicher Band mit einigen positiven Überraschungen, die kurzweilig zu unterhalten wissen und unkompliziert Freude bereiten. So, wie es sein soll!

Ab 25. April 2017 gehen Agent DoppelDuck und der neue Phantomias gemeinsame Wege und treffen in der gefeierten "PK TimeCrime DD"-Story erstmalig aufeinander! Was die beiden in dem fulminanten Abenteuer von Francesco Artibani und Paolo Mottura zusammenführt, könnt ihr in meiner nächsten Rezension zu LTB 493 "Vereinte Kräfte" schon bald nachlesen!



Zuletzt aktualisiert: 29.03.2017, 14:40