Hallo, Gast!
Registrieren


Giorgio Pezzin

Denkt man an die 80er- und 90er-Jahre im Lustigen Taschenbuch zurück, erinnert man sich da zunächst wohl an tolle Zeichner wie Giorgio Cavazzano oder auch Massimo De Vita. Weniger bekannt ist der Autor, der hinter vielen dieser Meisterwerke steht: Giorgio Pezzin! Anlässlich seines 60. Geburtstages wollen wir in folgendem Porträt das Schaffen des Italieners ausführlich beleuchten.

Da Giorgio Pezzin ausschließlich als Autor und nicht als Zeichner aktiv war, sieht unsere Übersicht diesmal ein wenig verändert aus. So fällt die Einteilung in Stilphasen diesmal weg, stattdessen haben wir Pezzins Werk in Genres und Serien unterteilt. Hier das gesamte Inhaltsverzeichnis:

1. Lebenslauf
- 1.1 Pezzin in Fakten
- 1.2 Pezzin in Worten
2. Werkanalyse
- 2.1 Allgemeines
   - a) Produktivität
   - b) Länge seiner Geschichten
   - c) Verteilung von Ducks und Mäusen
   - d) Berichtigungen...
- 2.2 Genres
   - a) Wirtschaft/Technik/Umwelt
   - b) Zeitreise
   - c) Andere Genres
- 2.3 Serien
   - a) Kampf der Galaxien
   - b) Es war einmal in Amerika...
   - c) Die Mauser-Chroniken
   - d) Weitere Serien
3. Zusammenarbeit mit anderen Künstlern
- 3.1 Giorgio Cavazzano
- 3.2 Massimo De Vita
- 3.3 Weitere Zeichner
- 3.4 Manuela Marinato
4. Charaktere
- 4.1 Verwendete Figuren
   - a) Mäuse
   - b) Ducks
- 4.2 Erfundene Figuren
5. Veröffentlichungen in Deutschland
- 5.1 Lustiges Taschenbuch
- 5.2 100-Seiter
- 5.3 Heftreihen
- 5.4 Unveröffentlichtes
6. Beste Geschichten
7. Non-Entenhausen
8. Links
9. Fazit

Zunächst noch ein kleiner Hinweis: Im Text sind Titel von Geschichten stets kursiv markiert. In der darauffolgenden Klammer wird zunächst der Storycode angegeben, der auf den entsprechenden Inducks-Eintrag verlinkt. Hier kann man weitere Informationen zu den Geschichten wie das Erscheinungsjahr, den Zeichner und teilweise auch einen Scan der ersten Seite dazu. Danach werden die deutschen Veröffentlichungen genannt, wobei hier Zweitauflagen und reine Nachdruckreihen wie "Mammut Comics" oder "Super-Lese-Spaß" nicht beachtet wurden. Eine Übersicht über die Abkürzungen der einzelnen Publikationen gibt es an dieser Stelle.

1. Lebenslauf


1.1 Pezzin in Fakten
Giorgio Pezzin

Name: Giorgio Pezzin
Nationalität: Italien
Geburtsdatum: 5. September 1949 in Mestre, Venedig
Karriere: 1970, 1974-2004: Mondadori bzw. Disney Italia
Anzahl an Comics: 362
Anzahl an Seiten: 12907
Seiten pro Comic: durchschnittlich 35,7


1.2 Pezzin in Worten
Giorgio Pezzin wurde am 5. September 1949 in Mestre (ein Stadtteil von Venedig) geboren. In das Medium Comic geriet er über den bekannten Zeichner Giorgio Cavazzano, der einen Tuschezeichner für seine Geschichten suchte und deshalb bei Pezzin anfragte. Da jener aber zu dieser Zeit - im Jahre 1968 - erst am Anfang seines Studiums in Ingenieurswissenschaften stand und daher wenig Zeit hatte, musste er das Angebot ablehnen. Stattdessen versuchte er sich daran, ein Skript für den italienischen Disney-Lizenznehmer Mondadori zu schreiben. Das von Luciano Gatto gezeichnete Ergebnis wurde im Januar 1970 im Topolino unter dem Titel Paperino e le distruzioni a catena (Deutsch: Immer der alte Trott; I TL 736-B; MM 25+26/1973) veröffentlicht und ist also der erste Disney-Comic von Pezzin. Im gleichen Jahr erschien auch eine weitere Geschichte mit Gatto (I AT 159-B), so richtig begann Pezzins Topolino-Karriere aber erst einige Jahre später. Und zwar 1974 mit Paperino e le visita distruttiva (I TL 947-A) - gleichzeitig auch die erste Zusammenarbeit des Duos Pezzin/Cavazzano. In den folgenden 30 Jahren schrieb er durchgehend Geschichten mit Donald, Micky & Co. und wurde zu einem der bedeutendsten Disney-Szenaristen Italiens. 2004 beendete er schließlich wegen Meinungsverschiedenheiten seine Zusammenarbeit mit Disney Italia.

2. Werkanalyse


In diesem Bereich wollen wir uns ausführlich mit den 362 Geschichten von Giorgio Pezzin auseinandersetzen. Zunächst geben wir einige allgemeine Infos zu seinem Werk, dann unterteilen wir selbiges in Genres und Serien.

2.1 Allgemeines
Fangen wir also mit einigen allgemeinen Dingen an: Wann war Pezzin am produktivsten? Wie lang waren seine Geschichten so? Verwendete er häufiger Mäuse oder Ducks? Diese Fragen werden im Folgenden geklärt, zudem werden in d) einige "neue" Pezzin-Geschichten aufgelistet.


Pezzin-Veröffentlichungen in Italien
a) Produktivität
362 Skripts in etwa 30 Jahren können sich durchaus sehen lassen, jedoch zählt Giorgio Pezzin damit nicht zu den produktivsten italienischen Autoren (Carlo Panaro etwa hat innerhalb von 23 Jahren an die 1000 Disney-Comics geschrieben).
Am höchsten war sein Ausstoß an Geschichten gegen Ende der 70er. Der Höchstwert liegt im Jahre 1977 bei immerhin 25 neuen Comics. Anfang der 80er erschien umso weniger von ihm, ab der Mitte des Jahrzehnts pendelte sich die Anzahl an Veröffentlichungen auf 10-15 ein.

b) Länge seiner Geschichten:
Pezzins Geschichten sind im Schnitt 35,7 Seiten lang. Ein ziemlich hoher Wert, der vor allem daraus resultiert, dass er selten Kurzgeschichten mit weniger als 25 Seiten geschrieben hat. Die meisten seiner Geschichten liegen zwischen 30-40 Seiten, viele seiner bekanntesten Geschichten erreichen jedoch eine Länge von 55-70 Seiten. Wirklich epische Geschichten gibt es von Pezzin allerdings kaum: Die Geheime Garnison (I TL 1846-AP; LTB 168 + LTB SP 8) ist mit 122 Seiten das einzige seiner Werke im dreistelligen Seitenbereich.

c) Verteilung von Ducks und Mäusen:
Obwohl Pezzin mit 258 Geschichten häufiger das Duck- als das Maus-Universum (105 Geschichten) einsetzte, kann man sagen, dass Pezzin ein Autor war, der mit beiden Universen gleichermaßen gut umgehen konnte. Zu beobachten ist aber, dass Pezzin sich am Anfang seiner Karriere doch sehr auf die Ducks spezialisiert hat. So waren in gerademal 13 seiner ersten 100 Disney-Comics Charaktere aus dem Maus-Universum mit von der Partie. Mitte der 80er griff Pezzin aber vor allem wegen der Erfindung der Zeitmaschine öfter auf Micky & Co. zurück. In den folgenden Jahren nahm der Maus-Anteil aufgrund weiterer Serien (siehe 2.3) erneut zu, bis schließlich in Pezzins letzten Geschichten nach der Jahrtausendwende der Anteil an Maus-Geschichten überwiegte.
Trotz der Verwendung beider Universen hat Pezzin mit Die Sage von Hundertturm (I TL 2081-1P; LTB 222 + LTB SP 9) nur eine einzige Crossover-Geschichte mit Ducks und Mäusen verfasst.


Der fantastische Tokamak - nur von Scarpa gezeichnet
d) Berichtigungen...
In einem von Frank Stajano geführten Interview mit Giorgio Pezzin im April 2009 stellte sich heraus, dass sein Werk um drei Geschichten reicher war als man bisher annahm. Und zwar schrieb Pezzin fünf Geschichten, die zuvor gar nicht in der Disney-Comics-Datenbank Inducks verzeichnet waren. Bei zwei anderen dagegen war Pezzin als Autor angegeben, obwohl die jeweilige Geschichte gar nicht von ihm stammt. Inzwischen wurden die Daten im Inducks berichtigt, dennoch wollen wir hier noch mal alles zusammenfassen, was sich geändert hat. Hier zunächst einmal die fünf Geschichten, bei denen sich herausstellte, dass sie von Giorgio Pezzin geschrieben wurden:
- Der fantastische Tokamak (I TL 1459-A; LTB 132): Zuvor nahm man an, diese Geschichte sei von Romano Scarpa sowohl getextet, als auch gezeichnet worden.
- Der eingebildete Kranke (I TL 1111-A; DD 62 + LTB SP 1): Hier war der Autor zuvor unbekannt.
- Die Piraten aus der Tiefe / Das Geheimnis des Bermuda-Dreiecks (I TL 1292-A; DD 181 + LTB SP 15): Auch hier bestand vorher Unklarheit, wer der Autor ist.
- I AT 279-A: Auf Deutsch bisher unveröffentlicht, allerdings gibt es hierzu ein Remake von Egmont, das in Panzerknacker & Co. 7 unter dem Titel "Das Ducksche Bergparadies" veröffentlicht wurde.
- I AT 318-A: Ebenfalls nicht auf Deutsch erschienen.

Folgende zwei Geschichten stammen entgegen der bisherigen Annahmen NICHT von Giorgio Pezzin:
- Die Jagd nach dem Quadromaten (I AT 252-A; TGDDSH 185): Nicht Pezzin, sondern Gian Giacomo Dalmasso hat diese Geschichte geschrieben
- I TL 1537-B: Diese auf Deutsch unveröffentlichte Geschichte stammt von Rodolfo Cimino



Zuletzt aktualisiert: 19.07.2011, 20:23