Hallo, Gast!
Registrieren

50 Jahre Lustiges Taschenbuch






Im Oktober wird das Lustige Taschenbuch 50 Jahre alt... tja, und dann erscheint am 7. November auch noch die 500. Ausgabe. Dieses Doppel-Jubiläum wollen wir natürlich auch auf unserer Seite gebührend feiern. Auf diesen Seiten findet ihr alle bisherigen Artikel, Statistiken und Projekte zum Jubiläum.

LTB 318 - Alles Gute, Micky!

Von Tim (17); im Forum angemeldet als G.R.I.F.F.E.L. C.



Ich muss zugeben: Als ich von der Aktion KuLTBände hier im F.I.E.S.E.L.S.C.H.W.E.I.F. erfuhr, wusste ich zwar sofort, dass auch ich einen Text beisteuern wollte, nur zu welchem Band – darauf konnte ich mich einfach nicht festlegen.
Die Lustigen Taschenbücher haben mich immer fasziniert und auch heute noch verbindet mich eine tiefe Nostalgie mit diesen Büchern, deren Geschichten so vielseitig und unterschiedlich und dennoch immer durch ihre Enten, Mäuse oder Hunde, die gleichzeitig so viel mehr sind als das, verknüpft sind.
Welchen Band also, wollte ich in diesem Text behandeln? Die Entscheidung fiel mir sehr schwer, doch sie musste schlussendlich getroffen werden. So fiel meine Wahl auf das LTB mit der Nummer 318 mit dem Titel "Alles Gute, Micky!".
Der Band erschien im Jahr 2003, aber in meine Hände bekommen habe ich ihn erst mehrere Jahre später in gebrauchtem Zustand, wann und wie – daran kann ich mich unglücklicherweise nicht mehr erinnern. Der Band erschien damals zur Feier von Mickys 75. Jubiläum und kam dementsprechend mit einem Spezialcover, aus dem drei Kreise entfernt worden waren, die Mickys Ohren darstellten, und ein zweites Cover mit dem kompletten Disney Comics Ensemble und einem Geburtstagskuchen halb verdeckten, sowie einer Jubiläumsgeschichte, geschrieben von Byron Erickson und gezeichnet von Fecchi, die den schönen Titel "Ein Rätsel zum Geburtstag" trug.
Und diese Geschichte hatte es wirklich in sich. Denn Erickson gelang hier nicht nur ein gelungenes Micky-Donald-Crossover, deren Interaktion sympathisch und außergewöhnlich wirkt und die sich qualitativ ganz klar von vielen anderen Egmont-Produktionen abhebt, sondern er verpackte in dieser gelungenen Hommage gewissermaßen drei Rätsel in einem, die sich dem Leser wie eine neue Tür immer wieder öffnen und der Geschichte einige unerwartete Wendungen bescheren.
Doch auch sonst beinhaltet der Band einige versteckte Perlen: "Die Bucht der Riesenschnecken" z.B. ist eine gelungene Dussel/Donald-Geschichte, die von Andrea Freccero mit fabelhaften Zeichnungen versehen wurde und die von urkomischen Dialogen nur so strotzt. "Ferien in der Villa Lalla" ist eine Phantomias-Story der ganz alten Schule, die ich auch gerne heute mal wieder in dieser Art im LTB lesen würde und die das Phantomias Universum auf gelungene Art und Weise um die Villa Lalla, den Feriensitz des ersten Phantomias erweitert. Schließlich wird in "Die Dachboden Affäre" auf großartige Weise das moderne Kunstverständnis mithilfe von Gitta, Kuno und abgelaufenen Heringsdosen parodiert.
Alles in allem also ein großartiger Band, der es Wert ist, das man sich an ihn erinnert. Selbst der grottige Bancells am Ende wird mich nicht dazu bringen dieses Urteil zu überdenken!
Es lebe die Nostalgie!



Zuletzt aktualisiert: 08.10.2017, 19:51
Zum korrekten Funktionieren dieser Seite werden Cookies benötigt. Durch die weitere Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen